Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Innenminister Georg Maier zu MEGAVO – Sozialkompetenzzentrum – eigener Polizeistudie Sozialkompetenz der Thüringer Polizei wird gestärkt

42/2021

Der Thüringer Innenminister Georg Maier will in drei Schritten Polizistinnen und Polizisten in ihrer täglichen Arbeit unterstützen und so für die Zukunft rüsten. Hintergrund sind die immer weiter gestiegen gesellschaftlichen Erwartungen an Polizistinnen und Polizisten, das Vertrauen, welches die Bürgerinnen und Bürger den Sicherheitsbehörden entgegenbringen, aber vor allem die jüngsten rechtsextremen Vorfälle in den Polizeien verschiedener Bundesländer. „Unsere Polizistinnen und Polizisten sorgen Tag und Nacht für unsere Sicherheit und verdienen unsere volle Unterstützung. Gleichwohl müssen wir die Ursachen der Fälle von Fehlverhalten untersuchen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Besonders wichtig ist mir zu erforschen, inwieweit die tägliche Polizeiarbeit dazu beitragen kann, dass sich Vorurteile oder rechte Stereotype in der Polizei überhaupt herausbilden, entwickeln oder verstärken können“, erklärt Innenminister Georg Maier nachdrücklich.

Aufnahme eines gefüllten Veranstaltungssaals
Bildungszentrum der Thüringer Polizei (Foto: Steve Bauerschmidt)

Der erste Schritt besteht in der Beteiligung an der bundesweit durchgeführten Studie über „Motivation, Einstellung und Gewalt im Alltag von Polizeivollzugsbeamten – MEGAVO“ der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol), welche sehr umfassend den Polizeialltag beleuchten wird. Gegenstand der Untersuchung sollen vornehmlich das Motiv für die Entscheidung, den Polizeiberuf zu ergreifen, der Alltag in den Polizeibehörden und Gewalterfahrungen gegen Polizeibedienstete sein. Thüringen wird sich dabei aktiv einbringen und auch eigene relevante Fragestellungen zuliefern.

Der zweite Schritt umfasst die Einrichtung und den Betrieb eines Sozialkompetenzzentrums an den Bildungseinrichtungen der Thüringer Polizei. Dieses Kompetenzzentrum ist über die aktuellen Studien hinaus künftig für das wichtige Feld der Sozialforschung mit polizeilichem Bezug verantwortlich. Die konzeptionellen Überlegen sind weit fortgeschritten und erste Stellenausschreibungen bereits veranlasst.

Parallel zur laufenden MEGAVO-Studie und der thüringenspezifischen Auswertung durch den wissenschaftlichen Bereich des eingerichteten Fachbereichs „Soziale Kompetenzen“ wird in einem begleitenden dritten Schritt das Forschungsdesign für eine eigene Thüringer Studie zur Polizeiarbeit erstellt. Dabei sollen unter Beteiligung von Gewerkschaften, Betroffenenverbänden und Fachleuten die ggf. Diskriminierung befördernden strukturellen und gesetzlichen Bedingungen, der Stand sowie die Entwicklung einer Fehlerkultur innerhalb der Polizei Thüringens und einstellungsmotiviertes Fehlverhalten im Rahmen von Polizeieinsätzen betrachtet werden. In der Studie sollen sowohl Einschätzungen und Erwartungshaltungen von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten der Thüringer Polizei sowie von Betroffenen polizeilicher Maßnahmen einfließen.

Die Thüringer Polizei ist Garant der Inneren Sicherheit und Ordnung und bekennt sich zu ihrer besonderen Verantwortung in einer pluralistischen Gesellschaft. Sie genießt in der Öffentlichkeit ausweislich des jährlich in Auftrag gegebenen Thüringen Monitors mit 73 Prozent ein sehr hohes Vertrauen. „Jeder dieser Vorfälle, wie rechtsextreme Chatgruppen oder das entsprechende Agieren in den Sozialen Medien, schmälert das Ansehen und damit das Vertrauen der Bevölkerung in die hervorragende Arbeit der Polizei. Hier haben die Kolleginnen und Kollegen unsere volle Unterstützung verdient! Dazu sollen die Studienergebnisse und die Begleitung durch das Sozialkompetenzzentrum zukünftig beitragen“, so Minister Maier abschließend.

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: