Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Tabarz darf das Bad im Namen tragen

38/2017

„Bad Tabarz“ darf sich der schöne Kurort im Landkreis Gotha jetzt offiziell nennen. Die Urkunde über den Namenszusatz verlieh Thüringens Minister für Inneres und Kommunales, Dr. Holger Poppenhäger, heute (9. März 2017) vor Ort im Zentrum für Kunst, Kultur und Natur. „Thüringen kann auf eine lange Kurtradition und eine ausgeprägte, ja nahezu einzigartige Heilbäderstruktur verweisen. Der Kneippkurort Tabarz steht als einer der ältesten Kurorte des Freistaats stellvertretend für diese positive Entwicklung“, erklärte der Minister.

„Bad Tabarz“ darf sich der schöne Kurort im Landkreis Gotha jetzt offiziell nennen. Die Urkunde über den Namenszusatz verlieh Thüringens Minister für Inneres und Kommunales, Dr. Holger Poppenhäger, heute (9. März 2017) vor Ort im Zentrum für Kunst, Kultur und Natur. „Thüringen kann auf eine lange Kurtradition und eine ausgeprägte, ja nahezu einzigartige Heilbäderstruktur verweisen. Der Kneippkurort Tabarz steht als einer der ältesten Kurorte des Freistaats stellvertretend für diese positive Entwicklung“, erklärte der Minister. In seinem Grußwort hob der Minister die Bedeutung eines dichten Netzes an Kurorten und Heilbädern für den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen hervor. Die Themenkomplexe Kur und Tourismus seien nicht nur eng miteinander verbunden, sondern an vielen Stellen nicht voneinander zu trennen. Die Gemeinde Tabarz verstehe es, beides sinnvoll miteinander zu ergänzen, so Poppenhäger. Den neuen Titel erachtet der Innenminister auch als Vorteil in Sachen Gebietsreform: „Ich bin mir sicher, dass der neue Namenszusatz „Bad“ die Brautschau im Zuge der laufenden Freiwilligkeitsphase der Gebietsreform nicht schwerer machen wird – ganz im Gegenteil“, sagte Poppenhäger. Die Gemeinde Tabarz kann auf eine beinahe 150-jährige Geschichte als Kurort zurückblicken. Seit dem 29. Juni 2016 ist Tabarz als Thüringens erstes Kneipp-Heilbad staatlich anerkannt. Sarah Müller Pressestelle

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: