Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringen setzt sich für gute Ausbildung ein

2/2017

Die Thüringer Landesverwaltung zählt weiterhin zu den wichtigsten Ausbildern im Freistaat. Insgesamt 1.021 junge Menschen erhielten im Jahr 2016 einen Ausbildungsvertrag oder ihre Ernennungsurkunde zum Beamten auf Widerruf. Die Zahl der Ausbildungsplätze ist damit gegenüber dem Vorjahr, mit insgesamt 883 Ausbildungsplätzen, um 13 Prozent gestiegen. Das berichtete Thüringens Minister für Inneres und Kommunales, Dr. Holger Poppenhäger, am Dienstag (10. Januar 2017) dem Kabinett.

Die Thüringer Landesverwaltung zählt weiterhin zu den wichtigsten Ausbildern im Freistaat. Insgesamt 1.021 junge Menschen erhielten im Jahr 2016 einen Ausbildungsvertrag oder ihre Ernennungsurkunde zum Beamten auf Widerruf. Die Zahl der Ausbildungsplätze ist damit gegenüber dem Vorjahr, mit insgesamt 883 Ausbildungsplätzen, um 13 Prozent gestiegen. Das berichtete Thüringens Minister für Inneres und Kommunales, Dr. Holger Poppenhäger, am Dienstag (10. Januar 2017) dem Kabinett. Im vergangenen Jahr (Stichtag 20. Oktober 2016) sind 102 Auszubildende und 861 Beamtenanwärterinnen und -anwärter eingestellt worden. Hierzu zählen auch Referendare des gehobenen und höheren Dienstes, zum Beispiel Lehramtsanwärter und Rechtsreferendare. Außerdem wurden 58 Ausbildungsplätze in einer anderen Ausbildungsform, beispielsweise nach dem dualen Prinzip in Zusammenarbeit mit der Thüringer Berufsakademie, besetzt. Innenstaatssekretär Udo Götze: „Ich begrüße die Entwicklung und wünsche den Auszubildenden und Anwärtern eine interessante Ausbildung und einen erfolgreichen Abschluss.“ Insgesamt befanden sich zum Stichtag 2.244 Nachwuchskräfte mit Aufstiegsbeamten und Wiederholern in einer Ausbildung in der Landesverwaltung. Sarah Müller Pressestelle

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: